Klettersteig – eine Eiserne Historie

Der Klettersteig – eine eiserne Historie

Klettersteig Geschichte

Klettersteig Geschichte anno dazumal

Hier ist weder von Erzgruben und Hochöfen noch von vergangenen Zeiten der Industrialisierung die Rede, der Handlungsort liegt auch nicht zwischen Liverpool und Manchester, sondern in den Alpen. Eine »eiserne« Geschichte der besonderen Art, die nichts mit der Eisenbahn, dennoch aber viel mit Fortbewegung zu tun hat. Einer speziellen Art mithin: am Drahtseil, auf der Eisenleiter im steilen Fels. Ein kurzer Blick zurück kann da nicht schaden, denn bekanntlich soll man aus der Geschichte lernen.

Uns lehrt die »Ferrata-Historie« vor allem, dass es nur wenig Neues gibt unter der (Alpen-)Sonne: Bereits im 19. Jahrhundert wurde in Bayern, in Tirol, am Dachstein und in der Wiener Gegend emsig gehämmert und gebohrt. Es war die Zeit der Erschließung, und neben dem Hüttenbau galt es, im alpinen Gelände neue Wege anzulegen. So erhielt mancher Dreitausender seinen gesicherten Anstieg. Relikte aus jener Epoche, als es noch jede Menge alpines Neuland gab, kann man beispielsweise am Hohen Dachstein bewundern; andere Routen, wie der »Stüdlgrat« am Großglockner, sind längst wieder verfallen. Um echte Klettersteige handelte es sich dabei ohnehin nicht, die wurden weder in Tirol noch in den Dolomiten »erfunden«, sondern weitab der großen Alpengipfel. Die Wiener waren es, die in ihren Hausbergen mehrere Kletterrouten ausbauten, schwierige Führen mit Eisen gangbar machten: der Weg als Ziel …

Um die Jahrhundertwende entstanden auch einige mittlerweile berühmte Wege, der »Heilbronner« in den Allgäuer Alpen beispielsweise oder der »Eggersteig « im Wilden Kaiser. Dabei wurden auch bereits kritische Stimmen laut. Als der Grat vom Hochblassen zur Zugspitze – heute als »Jubiläumsweg« bekannt – gesichert werden sollte, sprach man von einer Entweihung der Bergnatur. Und Julius Kugy, Pionier in den Julischen Alpen, war sehr verstimmt, als er von der Absicht erfuhr, »seine« Nordwandroute am Montasch (Jôf di Montasio) in einen Klettersteig zu verwandeln. In den Schreckensjahren 1915–1917 war vor allem der Krieg Baumeister in den Südalpen. Die Soldaten auf beiden Seiten der Front lieferten – eher unfreiwillig – ihren Beitrag zum Wegenetz.

Traumpfade im Felsgestein

klettersteig geschichte

Ein Klettersteig-Klassiker: Via delle Bocchette

Viele dieser Steige sind längst verfallen, andere zu Touristenattraktionen geworden. Man denke nur an den legendären »Alpinisteig« in den Sextener Dolomiten oder an die »Alta via Bepi Zac«, die ehemaligen Frontsteigen südlich der Marmolada folgt. Einen Markstein in der kleinen »Storia del ferro« bildet das Jahr 1936: Damals begann die Società degli Alpinisti Trentini« (SAT) mit dem Bau des vielleicht schönsten Höhenweges der Alpen, der »Via delle Bocchette«. Heute, ein Vierteljahrhundert nach Fertigstellung des letzten Teilstücks (»Sentiero Benini«), lässt sich die gesamte Brentagruppe auf gesicherten Steigen durchwandern – ein Traumpfad für jeden Bergfreund!

In den sechziger Jahren setzte dann der eigentliche »Ferrata-Boom« ein. Besonderen Fleiß legten die Cortineser Bergführer an den Tag – die Dolomiten entwickelten sich zum Mekka der Klettersteigler. Heute gibt es zwischen Eisack und Piave etwa 100 gesicherte Routen! Doch auch in anderen Regionen der italienischen Ostalpen wurde mehr und mehr gehämmert, gebohrt und montiert: am Gardasee, in den Monti Lessini, in den Karnischen und Julischen Alpen, am Comer See. Und wenig später waren auch diesseits des Alpenhauptkamms entsprechende Aktivitäten zu registrieren: In Tirol entstand in den siebziger und achtziger Jahren eine ganze Reihe mittlerweile schon fast »klassischer« Klettersteige: »Schlicker «, »Arlberger«, »Kaiser Max«. Nur nach Westen mochte sich der »Virus« Klettersteig nicht so recht ausbreiten. Die Schweiz, dem »echten« Bergsteigen besonders verbunden, blieb zunächst verlässliches Bollwerk – bis 1993. Da wurde der erste Klettersteig Helvetiens eingeweiht.

klettersteig geschichte

Dolomitenzauber: Unterwegs am Gipfelklettersteig des Agnèr; am Horizont die Pala-Nordkette

Zu diesem Zeitpunkt war noch weiter westlich die »Révolution française« bereits in vollem Gang. Inzwischen gibt es in den Bergen Savoyens, des Dauphiné, in der Haute Provence und in den Seealpen über hundert Klettersteige – »Via ferrata« heißt das in bestem Französisch. Es handelt sich dabei mehrheitlich um Sportklettersteige, talnah, sehr spektakulär im Verlauf, aber komfortabel gesichert, mit allerlei Gags wie Seilbrücken garniert. Der Berg nur noch als Gerüst, als Sportgerät, der Gipfel nichts mehr wert?

Dieser Trend hat sich seit der Jahrhundertwende auch in den Ostalpen durchgesetzt, vor allem in Österreich, wo immer schwierigere Routen entstehen, aus dem klassischen Klettersteig da und dort ein »Hochseilgarten im Steilfels« geworden ist. Erst in den letzten Jahren ist zu beobachten, dass auch wieder Steige entstehen, die an klassische Vorbilder erinnern: Klettersteiggehen, um die Berge, die Natur zu erleben.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*